Der nächste Stop auf unserer Route ist Isla de Cozumel. Diese Insel soll von wunderschönen Korallenriffs umgeben sein, was uns natürlich besonders interessiert.
Die Ankunft erfolgt über eine Fähre, die von Playa del Carmen ablegt (wir waren sehr froh, dass wir diese Touristenhochburg ausgelassen haben). Ein Return Ticket kostete und 340$ und die Fahrt dauert ca. 25min. Schon bevor wir den Hafen erreicht haben, konnte man zahlreiche extrem riesige Kreuzfahrtschiffe sehen. Uns war also ziemlich schnell klar, dass es sich hier nicht wirklich um ein romantisches kleines Örtchen handeln wird. Aber gut, wir hatten eigentlich sowieso nur einen vollen Tag und den wollten wir zum Tauchen nutzen.

image
Streetart auf Cozumel
image
Einstimmen auf Weihnachten
image
Kleine Impression unserer zauberhaften Airbnb Unterkunft

Bevor wir zu unserem heiß ersehnten Tauchgang aufbrechen konnten, ging noch so einiges schief. Auf dem Weg zum Diveshop ist Hannes aufgefallen, dass er seine Taucherbrille vergessen hatte. Da die Zeit knapp wurde, sollte ich noch die fehlenden 1600 Pesos abheben. Am ersten Bankautomat machte ich halt, um das Geld abzuheben. Maximaler Abhebungsbetrag sind $1000. Grmpf…. Immer diese Niedrigbeträge im Ausland. Also gut, dann eben zweimal 800. Nach gefühlten zehn mal bestätigen, ob ich mir wirklich sicher bin, ratterte endlich die Maschine.
Einen halben Herzinfarkt habe ich bekommen, als ich bemerkte, dass mir 20 USD Scheine entgegen flogen. Na super, mal auf die schnelle 800 USD abgehoben, in einem Land, das Pesos hat. Panisch und verwirrt wollte ich zum Diveshop, um Hannes zu treffen. Natürlich konnte ich weder den Shop finden, noch mich an den Namen erinnern. Irgendwie hat es dann doch geklappt.

Mit dem Diveshop “del mar aquatics” sind wir dann endlich zu einen 2-Tank Tauchgang gestartet (89 USD für zwei Tanks). Der erste davon war an der San Clemento Wall, der zweite am Yucab Reef.

Wir waren ein bisschen traurig, dass wir nicht zur Santa Rosa Wall gefahren sind, was der Hotspot Cozumels sein soll.
Nichts desto trotz hatten wir zwei wundervolle Tauchgänge, bei denen wir farbenfrohe, leuchtende Korallen und zahlreiche Lebewesen bewundern durften. Am meisten haben wir uns über riesige Langusten und ein winziges Seepferdchen gefreut.

Wirklich viel mehr gab es dann auf der Insel nicht zu tun. Am Tag danach sind wir dann auch schon wieder weiter nach Tulum gefahren, um dort die Weihnachtstage zu verbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.