Bevor wir zum Unstad Strand gedüst sind, haben wir nochmal das Boot ausgepackt und sind vom kleinen Strand aus zu den umliegenden Inseln geschippert. Leider war es recht windig und daher sehr anstrengend das Boot gerade zu halten und vorwärts zu kommen. Aber eine kleine Runde haben wir uns nicht nehmen lassen.

Die Paddelstelle könnt ihr hier finden: Komoot

 

Danach sind wir weiter zum Unstad Strand gefahren, wo wir eigentlich eine kleine Küstenwanderung geplant hatten. Leider wurde der Regen sehr stark, deswegen haben wir uns im Bus verkrochen und dort gekocht, gelesen, Hörbuch gehört und SkipBo gespielt. Die Nacht haben wir in Unstad am Strand verbracht, wo man 100 NOK für’s stehen bezahlt. Toiletten gibt es keine, da muss man dann improvisieren, wenn man bedenkt, dass es ja nicht dunkel wird.
Abends haben wir noch den Surfklassen beim Üben zugeschaut. Scheinbar sollte Unstand der Surfspot Nummer eins von Norwegen sein. Leider ist es unheimlich teuer das Equipment auszuleihen, da man ja auch 7mm Wetsuits, Handschuhe etc benötigt. 60€ für 4h war uns dann doch zu teuer.

Surfen Unstad Strand

 

Gut zu wissen:

Für den Stellplatz sollte man 100NOK bar dabei haben, um am Eingang zum Strand in die Büchse zu werfen.

 

Pathika Travelblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.