Nach gut einem halben Jahr hat uns Norwegen schon wieder zurück. Diesmal aber ohne Camper und mit kleinem Gepäck. Ein Wochenende in Oslo soll es sein. Nachdem die Stadt im Sommer einfach ignoriert hatten, sollte es jetzt Zeit für einen Besuch sein.

Freitag ging es direkt nach der Arbeit an den Flughafen, um mit Norwegian Air für ein Wochenende in Oslo abzuheben. Nach einer typischen Billigairline Verspätung ging es auf in den Norden. Schon die Ankunft im Flughafen Oslo–Gardermoen ist ziemlich beeindruckend, vor allem wenn man von Berlin startet. Hier ist einfach alles nagelneu und schön. Freitags haben wir eigentlich nur noch unser Airbnb in Grünerløkka bezogen und sind schlafen gegangen.

Oslo AHOOslo AHO Werkstatt Oslo AHO Atelier Oslo AHO Cafeteria Kunsthogskolen Oslo Kunsthogskolen OsloAm Samstag hat uns Ralf zuerst die AHO Universität samt Werkstätten und Ateliers gezeigt. Nach Quatsch und Cappuccino in der Caféteria haben wir uns auf den Weg zum typisch skandinavisch-hippen Café W.B. Samson gemacht. Kanelbolle (Zimtschnecke), das wohl leckerste Gebäck der Welt durfte dabei natürlich nicht fehlen! Neben viel Windowshopping waren wir auch in einem kleinen Schreibwarenladen namens Lush Dive. Unsere kleinen Designerherzen schlugen da natürlich höher und man konnte kaum vermeiden etwas zu kaufen. Alles ist einfach so unglaublich schön und hip hier in Oslo. Wer Interior Produkte toll findet, sollte auf jeden Fall auch bei kollektedby FRAMA vorbei schauen.
WB Samson WB Samson KanelbolleWB Samson WB Samson WB Samson Window Lush Dive Lush Dive Frama Oslo Frama OsloNatürlich dufte auch ein Abstecher zum Schloss und auf einen Aussichtspunkt nicht fehlen. König Harald V haben wir leider nicht getroffen, vielleicht beim nächsten Mal. Den Sonnenuntergang haben wir bei der Oper verbracht. Dieses hochmoderne, abstrakte Gebäude ist einfach das perfekte Fotomotiv, besonders mit den davor schwimmenden Eisschollen sah es atemberaubend aus.

Operahuset Oslo man at the water Operahuset OsloOperahuset OsloOperahuset Oslo Operahuset Oslo Interior

Den Abend haben wir dann bei Ralf mit Wraps ausklingen lassen, damit wir gestärkt in den Sonntag starten können. Die morgentliche Zimtschnecke gab es diesmal bei Åpent Bakeri, was wirklich unglaublich nett eingerichtet war und tolles Brot und Gebäck anbietet. Den restlichen Tag sind wir bei herrlichem Schneefall durch die Stadt gestapft, bis zum Vigeland Skulpturenpark. Er beinhaltet mehr als 200 Skulpturen des Künstlers und Bildhauers Gustav Vigeland.

Vigeland Skulpturenpark Vigeland Skulpturenpark Vigeland Skulpturenpark Vigeland Skulpturenpark

Nach einer leckeren aber natürlich auch unglaublich teuren Rentierpizza im Künstlerhaus ging es dann schon bald Richtung Flughafen und zurück nach Berlin. Auch beim Rückflug hab es wieder eine saftige Verspätung, diesmal dem Schneefall zu verdanken. Alle Flugzeuge mussten vor dem Start erst aufwändig enteist werden, was aber auch irgendwie ein nettes Erlebnis war.

Pizza Interior interior oslo stairs

Wir können Oslo nur empfehlen. Alles liegt fußläufig und wer sich für Design und Interior interessiert, kommt sicher auf seine Kosten (im wahrsten Sinne des Wortes).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.